Endspurt

Es ist deutlich zu spüren, dass sich unser FSJ auf der Zielgeraden befindet. Noch zwei Monate, dann übernehmen unsere Nachfolger, die auch schon feststehen.

Letzte Woche fand unser ijgd-Abschlussseminar in Altenkirchen statt. Wir haben (fiktive) Parteien gegründet und über verschiedene Themen diskutiert, vom bedingungslosen Grundeinkommen bis hin zum Haftsystem in Deutschland. Natürlich haben wir auch viel über unser Jahr als Freiwillige gesprochen und dabei wurde mir wieder einmal bewusst, wie viel ich in diesem Jahr erlebt und gelernt habe. Es war auf jeden Fall ein sehr schönes letztes Seminar bei gefühlt tropischen Temperaturen und der Abschied am letzten Tag fiel mir teilweise echt nicht leicht. Die Seminare waren jedes Mal eine tolle Abwechslung vom FSJ-Alltag und ich werde jedes einzelne Seminar in schöner Erinnerung behalten. Vor allem bin ich dankbar für all die tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte und die mich hoffentlich noch einige Zeit begleiten werden.

Nächste Woche folgt für Janik und mich auf jeden Fall noch mal ein absolutes Highlight: Für uns geht es für eine Woche nach Brüssel. Ich freu mich schon sehr darauf und bin gespannt, was wir alles erleben werden!

Über Milena Schmid

Hallo, ich bin die Neue. Die Freizeit ist nun endgültig vorbei: Seit Montag, dem dritten September 2018 absolviere ich mein Freiwilliges Soziales Jahr in der Verwaltung des Hessischen Landtages, zusammen mit meinem Kollegen Janik Briesemeister. Wer ich bin? Mein Name ist Milena Schmid, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Frankfurt am Main, wo ich in die Musterschule gegangen bin. Seit Juni dieses Jahres habe ich das Abitur in der Tasche. Was nun, habe ich mich gefragt und kam dank einer Klassenkameradin auf die tolle Idee, ein FSJ im Bereich Politik zu absolvieren. Warum ich mich für ein Freiwilliges Soziales Jahr entschieden habe, lässt sich einfach beantworten: Vor der Universität und dem geplanten Jurastudium wollte ich gerne noch etwas Praktisches machen, mehr Erfahrungen sammeln und lernen, selbständig und effizient zu arbeiten. Ich möchte an meinen Aufgaben wachsen, bevor ich mit 500 anderen Menschen wieder die Schulbank drücke. Politik ist schon seit langer Zeit ein fester Bestandteil meines Lebens. Eigentlich ist Politik ein Bestandteil jedes einzelnen Lebens, doch viele Menschen (vor allem meiner Generation) haben nicht die Motivation, sich damit auseinanderzusetzen. Deshalb finde ich die Idee eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Bereich Politik unbedingt unterstützenswert, um jungen Menschen einen Einblick in das politische Geschehen zu ermöglichen. Auch wenn in der Verwaltung keine aktive Politik betrieben wird, so weiß ich, dass ich im nächsten Jahr sehr viel über politische Abläufe lernen werde.
| Veröffentlicht unter 2018/2019 Milena, alle Autoren