Unsere Reise nach Bonn (17.09 – 21.09.2018)

Eine kleine Vorwarnung hätte mir genügt. Stattdessen traf mich am Montagmittag fast der Schlag, als ich bemerkte, dass es zu unserem Seminarhaus einen steilen Berg hinauf geht. Nach einer gefühlten Ewigkeit (15 Minuten) und außer Atem kam ich dann schließlich doch am Haus Annaberg an, eine wunderschöne alte Villa mitten im Wald.

Haus Annaberg

Schnell kam man ins Gespräch mit den rund 25 anderen FSJ’lern der Seminargruppe 2 aus Hessen und NRW. Es folgte die berühmt-berüchtigte Kücheneinführung, danach ging es ans Kennenlernen. Insgesamt kann man sagen, dass die fünf Tage hauptsächlich zum Kennenlernen genutzt wurden. Doch natürlich wurde auch inhaltlich gearbeitet: Am Dienstag sind wir auf Zeitreise gegangen, verschiedene Gruppen haben sich mit verschiedenen Jahrzehnten beschäftigt, ich war in der 1960er Gruppe (die Beatles lassen grüßen). Am Mittwoch ging es dann nach Bonn. Falls ich mich jemals in meinem Leben gefragt habe, wie früher einmal, als Bonn noch Bundeshauptstadt war, die Kanzler gewohnt haben – diese Frage kann ich jetzt beantworten, dank einer durchaus interessanten Führung durch den Kanzlerbungalow. Danach ging es ins Haus der Geschichte, auch sehr beeindruckend und empfehlenswert.

Garten von Haus Annaberg

Am Freitag hieß es dann Abschied nehmen. Viel ist mir in Erinnerung geblieben: Die interessanten Gespräche mit netten Leuten, die hitzigen Diskussionen, das Werwolf-Spiel am ersten Abend, die Kochkünste einiger Leute. Ich bin froh, dass wir uns alle im November wiedersehen werden, dieses Mal zu einem Seminar, welches ich mit organisieren werde. Seid gespannt!

| Veröffentlicht unter 2018/2019 Milena, alle Autoren | Tags , , , ,