FSJ-P Auftaktveranstaltung der IJGD in Köln

„Die Bahn macht mobil.“ Das mag prinzipiell so stimmen, jedoch bedeutet DB-Mobilität leider zu oft, dass man sich am Bahngleis die Beine in den Bauch steht. So erging es mir am vergangenen Donnerstagabend am Kölner Hauptbahnhof, als ich nach der Auftaktveranstaltung für das FSJ-P die Heimreise antreten wollte. Die Bahn ließ eine Stunde auf sich warten, für mich genug Zeit, um mich noch einmal an das Erlebte des Tages zu erinnern.

Ich habe viele freundliche, politische und engagierte Menschen kennengelernt mit denen ich, obwohl ich sie alle zum ersten Mal gesehen habe, unmittelbar sehr interessante Gespräche führen konnte. Zum Beispiel mit einer Freiwilligen aus der Landtagskanzlei in NRW, die dort ganz ähnliche Aufgaben hat wie ich im Hessischen Landtag.

Anwesend waren zudem ehemalige FSJ-P’ler, die uns zum Beispiel von den fünftägigen Seminaren berichteten, die insgesamt vier Mal während des FSJ stattfinden. Neben musikalischen Beiträgen, gab es auch einige ehemalige FSJ-P’ler, die uns sehr gut vermitteln konnten, was das FSJ für sie persönlich bedeutet hat und wie es ihren weiteren Lebensweg bereitet hat.

14429357_1840096776223308_1941608258_n

Ich habe mit Fragen und Ungewissheit morgens den Bahnsteig in Köln betreten. Nach der einstündigen Mobilitätspause der Bahn am Abend, bestieg ich dann endlich den Zug; im Gepäck: ein Werbekalender der IJGD, Antworten auf meine Fragen und die Gewissheit, dass ich mit der Entscheidung für das FSJ-P, das Richtige getan habe.

Über Friedel Pape

Freiwilliges Soziales Jahr im Hessischen Landtag 2016/2017
| Veröffentlicht unter 2016/2017 Friedel, alle Autoren