Das Wahlseminar in Berlin

Wie schon vor einiger Zeit angekündigt, war ich in der vergangenen Woche in Berlin, auf einem Wahlseminar. (Wir müssen insgesamt 5 Seminare mitmachen, wovon eins ein Wahlseminar ist.) Auf diesem Seminar haben wir uns mit der jüngeren deutschen Geschichte, der Wiedervereinigung, beschäftigt.
Da es, wie bereits gesagt, ein Wahlseminar war, war es auch eine neue Gruppe, die sich untereinander noch nicht so gut kannte. Deshalb stand auf der langen Busfahrt von Düsseldorf nach Berlin erst mal das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm. Einige der Gesichter kamen einem von der FSJ-P-Begrüßungsfeier bekannt vor, doch die Namen der anderen FSJ-Pler kannte ich nicht mehr.
Gegen Mittag hielten wir an einem ehemaligen Grenzübergang und machten eine Führung mit, in der uns erklärt wurde, wie schwierig und lange eine Einreise in die DDR sein konnte.
Im weiteren Verlauf der Woche befassten wir uns weiter mit dem Thema DDR und Wiedervereinigung. So hatten wir mehrere Zeitzeugengespräche mit ehemaligen, politischen Häftlingen, die von den harten und unmenschlichen Haftbedingungen, aber auch von ihrem Leben nach der Haft, sowie den Grund ihrer Verhaftung sprachen.
In dieser Woche beschäftigten wir uns jedoch nicht nur mit den Schattenseiten der DDR, sondern besuchten auch ein Museum, das sich mit dem Alltag der DDR-Bevölkerung beschäftigt.
Insgesamt war ein sehr spannendes und informatives Seminar Berlin, das viel Spaß gemacht hat.

An dieser Stelle möchte ich Kim und Leon grüßen, die FSJ-Pler der Konrad-Adenauer-Stiftung. Die beiden haben ebenfalls einen Blog. Wenn ihr wollt, schaut mal vorbei.
https://fsjpkas.wordpress.com/

Über Florian

Hallo, ich heiße Florian Wenisch und komme aus Langgöns. Diesen Sommer habe ich mein Abitur gemacht. Nach der Schule wollte ich nicht direkt studieren, sondern habe mich für ein FSJ entschieden. Mein FSJ hier im Hessischen Landtag zu machen ist für mich besoders schön, da ich mich schon seit mehreren Jahren sehr für Politik interessiere. Auch, wenn Politik für den Ein oder Anderen ziemlich langweilig erscheint, finde ich es wichtig sich auf dem Gebiert zu engagieren. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr einen Einblick in die politische Verwaltung und das politische Leben bekomme und mir dadurch die Entscheidung leichter fällt, was ich nach diesem Jahr studieren möchte. Ich sehe dieses FSJ als gute Gelegenheit jungen und interessierten Menschen, ein Chance zu geben, in einen Beruf hineinzuschauen. In meiner Freizeit unternehme ich gerne was mit Freunden oder drücke meinen Lieblingsfußballverein die Daumen. Wenn du noch Fragen zu dem FSJ im Hessischen Landtag hast, stehen Lennart und ich dir gerne für Antworten zu Verfügung.
| Veröffentlicht unter 2014/2015 Florian, alle Autoren